Sanierung Cessna

 

Nach einigen Flügen am Wasser und zu Lande, hat meine Cessna 182 einiges mitgemacht und auch abbekommen.
Bei meinem letzten Flug, mißglückte Mir auch die Landung und das Bugrad (was ohnedies eher ein Scherz ist) brach komplett aus.
Auch der Rumpf hat hier ein wenig darunter gelitten. Kleine Teile des Elapors waren ausgerissen und die Stabilität ließ zu wünschen übrig.

Jetzt hieß es - entweder entsorgen - neu Kaufen oder eben herrichten. Ich entschied mich für das Herrichten.
Also machte ich mich daran, die Cessna soweit zu zerlegen, das Ich an alles gut ran kam, damit auch einiges geändert und verstärkt werden konnte.

Die Einkaufsliste war hier eher kurz, denn für solche Reparaturen von Elapor, Depron oder EPP, habe ich soweit alles zu Hause.

Im ersten Schritt, wurde das Ab bzw. ausgebrochene Bugrad demontiert und sämtliche losen Holzteile und gebrochenes Elapor
mit einem scharfen Cuttermesser entfernt.
Im vorderen Teil wurde auf einer Länge von 10cm, ein 4mm breiter Spalt geschnitten, wo der Bugradspant seinen neuen festen Sitz bekommen sollte.

Zur Sicherheit, wurden noch zwei 3cm lange Streifen aus 4mm Sperrholz zur Längsabstützung für den Bugradspant zugeschnitten,
angepasst und als erstes mit Epoxy am Rumpf festgeklebt.
Der Bugradspant wurde ebenfalls aus 4mm Sperrholz gefertigt. Bevor ich aber den Spant einkleben konnte,
musste ich für die Bugradhalterung noch einen Verstärkungsteil der die Muttern für die Befestigungsschrauben beinhaltet zuschneiden und am Spant festkleben.
Danach wurde alles mit Epoxy zusammen geklebt.
Nach den ersten Druck und Zugtest, kann man jetzt schon Sagen "Warum nicht gleich so"!

Da ich auch den alten Motor (Chinaklingel) entsorgte, wurde auch gleich ein neuer Motospant aus 4mm Sperrholz angefertigt.
Für die Kraftverteilung und zur sicherheit, wurden noch 2x 6mm Buchenrundstab mit eingeklebt.

Motor aus der ICON A5

Da die Motorhalterung der Icon A5 nicht für den Einbau in die Cessna geeignet war, wurde der Motor mit 4x M3 Schrauben, Muttern und Scheiben befestigt.
Diese wurden so angebracht, dass Ich hier gleich den Seitenzug und Sturz einstellen kann. Gesichert wurden die Muttern mit blauem Gewindekleber.

Die Cessna musste sich von ihren 54mm Räder verabschieden und bekam dafür neue 75mm Ultraleichte Räder von Kavan.
Auch ein neues Bugfahrwerk wurde aus 4mm Stahldrat für das neue Bugrad gebogen.

Neue grössere und breitere Räder, also musste ich auch die Radschuhe den Rädern anpassen.
Hierzu wurden alle Radschuhe mit einem scharfen Cuttermesser in der Mitte durch geschnitten.
Aus 6mm Depron, wurden die hinteren Radschuhe aufgefüllt und angepasst.
Beim Bugrad, musste ich den Radschuh mit 2x 6mm Depron auffüllenund für das Bugfahrwerk anpassen.

 

Da nun soweit alles repariert ist, konnten alle Teile (Rumpf, Radschuhe, TF) ein wenig abgeschliffen und gereinigt werden.
Zuerst wurden aber Einweghandschuhe angezogen und dann Rumpf, TF Enden, Radschuhe mit Multiplex Primer behandelt und gleich wieder mit einem weichem sauberen Tuch abgewischt.
Nach ca. 1 Std Wartezeit (Ablüften) wurde abgeklebt und lackiert. Als Lack wurde Multiplex Foam verwendet.

HINWEIS: VERWENDET DEN MULTIPLEX PRIMER NUR IM FREIEM ODER IM KELLER, DASS ZEUGS STINKT ERBÄRMLICH!

Ich muss auch Erwähnen, dass Ich zum ersten Mal mit dem Multiplex Primer und dem Lack arbeite. Wie das Ergebnis oder mit der Haltbarkeit aussieht,
kann ich zur Zeit noch nicht Sagen.

Nach dem Abkleben, ging es in den Keller und es wurden sämtliche Teile lackiert.
Nach einer Trockenzeit über Nacht, sah das dann so aus.

Jetzt ging es ans zusammen bauen. Zuvor wurden noch einige Decals angefertigt und der Rumpf
bekam noch aus Orastick Klebefolie einen dünnen Streifen entlang der Lackiergrenze angebracht.

 Erster Anblick nach der Reparatur im neuem Kleid. Kann sich Sehen lassen.
Kleinigkeiten fehlen noch - neue Bugradanlenkung (Alu) und der vordere Radschuh.

Da die Cessna ja auch wieder aufs Wasser soll, erhalten die Schwimmer das selbe Design.

Autor und Fotos: © Anton Janka